IT-TEC BLOG

Unter der Lupe: Netzwerk-Segmentierung

Durch eine Netzwerk-Segmentierung haben Unternehmen die Option, einzelne Anwendungen von den restlichen Applikationen zu trennen und somit den Zugang zu begrenzen. Damit lässt sich unter anderem die Wahrscheinlichkeit für weitreichende Hacker-Angriffe reduzieren. Doch was genau wird unter der Segmentierung verstanden, welche Vorteile gibt es und wozu dient sie? Wir haben Ihnen in unserem heutigen IT-TEC Blogbeitrag wichtige Fakten rund um die Segmentierung von Netzwerken zusammengetragen und das Thema genauer unter die Lupe genommen.

Netzwerk-Segmentierung

Was ist Netzwerk-Segmentierung?

Von Netzwerk-Segmentierung spricht man, wenn größere Netzwerke und zugehörige Umgebungen auf kleine Ebenen heruntergebrochen werden. Dafür gibt es verschiedene Umsetzungsvarianten. Unter anderem lassen sich beispielsweise bereits vorhandene Netzwerk-Infrastruktur-Komponenten aber auch Hardware Firewalls verwenden. Darüber hinaus bestehen noch eine Reihe weiterer Arten der Netzwerksegmentierung, die wir Ihnen in der folgenden Übersicht zusammengestellt haben.

Netzwerksegmentierung mit:

  • Netzwerkinfrastruktur über die Erstellung von VLANs oder Subnetzen
  • Firewalls
  • Software-Defined Networks (SDN)
  • Mikrosegmentierung, Limitierung direkt auf dem Host

Wozu dient das Segmentieren von Netzwerken?

Das lässt sich gut anhand eines Beispiels erklären. Dazu stellen wir uns einfach die Schotten in einem U-Boot vor, die als Segmente im Fall eines Lecks dafür sorgen, dass sich das Boot nur in einem Segment mit Wasser füllt, aber es nicht sinkt.

Mithilfe der Segmentierung wird in der IT dafür gesorgt, dass bestimmte Bedrohungen gestoppt werden und so die Ausbreitung im gesamten Netzwerk aber auch in der Cloud verhindert wird. So bleibt eine explizite Bedrohung auf ein ausgewähltes Netzwerksegment beschränkt und ein Vordringen durch Angriffe wird verhindert.

Vorfälle werden auf kleine Bereiche eingedämmt und das Unternehmen insgesamt vor größeren Schäden in der IT bewahrt.

Welche Vorteile bietet Netzwerk-Segmentierung?

Unser Beispiel gerade veranschaulicht, wie gut Segmente in Netzwerken funktionieren können. Eine Unterteilung des Netzwerks bringt also eine Reihe von Vorteilen mit sich, die wir Ihnen hier kurz zusammenfassen.

  • Reduzierung der Angriffsfläche

Eine sogenannte Seitwärtsbewegung durch Angreifer wird mittels Netzwerksegmentierung begrenzt und schwere Attacken werden verhindert.

  • Optimierung der Performance des Netzwerkes

Eine Netzwerksegmentierung kann dafür sorgen, dass der Durchsatz deutlich erhöht wird, weil sogenannte “Flaschenhälse” entfallen.

  • Reduzierung der Compliance Regeln

Mit Unterstützung von Segmentierungen lassen sich Systeme reduzieren, die unter den Bereich Compliance fallen. So werden durch Compliance-Regeln anfallende Kosten minimiert.

Unser Fazit: Das Leistungsspektrum eines IT-Systemhauses geht weit über den reinen IT-Service und IT-Support hinaus. Immer im Vordergrund stehen dabei die individuellen Herausforderungen des Kunden sowie ein zuverlässiger Schutz der gesamten IT Infrastruktur vor Ort. Gern beraten wir Sie, unter anderem auch zu den Vorteilen und praktischen Möglichkeiten der Umsetzung einer Netzwerk-Segmentierung im Raum Hamburg oder Lübeck.

Teilen Sie diesen Beitrag

Share on facebook
Share on linkedin
Share on twitter
Share on email

Weitere Beiträge...