Das Thema Digitalisierung ist in aller Munde. Dabei sind auch die unschönen Auswüchse, wie Cyberangriffe in Unternehmen, in der Praxis angekommen. Welche Gefahren drohen und was können Unternehmen tun, um sich aktiv vor Attacken zu schützen?

Die Digitalisierung eröffnet zahlreiche neue Optionen, bringt aber auch ihre Schattenseiten mit sich. Nahezu täglich finden sich in den Medien Berichte über große Hackerangriffe, bei denen Kundenkonten und unzählige persönliche Daten betroffen sind. Dabei haben sich Cyberattacken zu einem lukrativen Geschäft entwickelt.

 

Was sind Bot Attacken?

Aktuelle Untersuchungen wie die von „LexisNexis Risk Solutions“ zeigen, dass die Angriffe durch so genannte Bot Attacken allein im ersten Halbjahr 2019 um rund 65 % gestiegen sind.

Bei Bots handelt es sich um automatisierte Schadprogramme, die unbemerkt in einem Netzwerk installiert werden und dort diverse Zwecke erfüllen und unter anderem für gezielte Angriffe auf die IT-Infrastruktur missbraucht werden.

 

Cyberangriffe in Unternehmen erkennen?

Oft ist in Unternehmen über einen längeren Zeitraum nicht ersichtlich, dass ein Bot-Angriff erfolgt ist und sich ungehindert Zugriff verschafft. Die infizierten Systeme können aber auch durch sich plötzlich öffnende Seiten oder Pop-Up-Fenster sowie sprunghaft ausgereizten Speicherplatz auffallen. Extrem lange Ladezeiten von Webseiten sowie Fehlermeldungen oder Systemabstürze können ebenfalls auf Cyberangriffe in Unternehmen hinweisen.

 

IT-Sicherheit als fester Unternehmensbestandteil

Eine Umfrage von „Forbes Insights“ zeigt, dass nur etwa zwei Drittel aller befragten Unternehmer von der Sicherheit der eigenen IT überzeugt sind. Rund 60 % der befragten Unternehmen sind in der Planung zuverlässigerer Maßnahmen rund um die IT-Security.

Mit dem passenden Ausbau der IT-Infrastruktur rund um das Thema Sicherheit lässt sich das Risiko für Cyberangriffe in Unternehmen reduzieren. Entscheidend sind (unter anderem auf die jeweilige Unternehmensstruktur) richtig eingesetzte Cyberabwehr- und Authentifizierungsprogramme.

 

 

Security-Lösungen gegen Cyberangriffe in Unternehmen

Vorsicht ist geboten, wenn Computer plötzlich keine Updates mehr fahren. Diverse Hackerangriffe erfolgen gezielt über Lücken in der Sicherheit, beispielsweise in Windows. Ist die Schadsoftware einmal im Unternehmenssystem angelangt, kann das weitreichende Folgen haben.

Zusätzlicher Schutz entsteht, wenn Unternehmenssysteme in deutschen Rechenzentren gehostet werden. Die Server lassen sich mit File Security-Lösungen, Update Management in festgelegten Wartungsfenstern (mit vorheriger Überprüfung der Updates auf Testsystemen) und mit Hilfe eines regelmäßigen Controlling von Mitarbeitern gut gegen Cyberattacken rüsten.

 

SSL – Sicherheit gewährleisten

Eine SSL-Verschlüsselung gehört zu den Standards von Unternehmensseiten und somit zu den SEO Regeln. Berücksichtigen Sie ein aktuelles SSL-Zertifikat, das zeigt, dass Sie das Thema Sicherheit ernst nehmen. Eine Umstellung auf HTTPS sollte selbstverständlich sein.

 

Unser Fazit: Absolute Sicherheit existiert nicht. Doch die passenden IT-Security-Lösungen bieten Unternehmen ein hohes Maß an Schutz. Sie umfassen einen professionellen Virenschutz, Firewall, Mailschutz aber auch ein Update Management mit zeitlicher Updatesteuerung sowie eine regelmäßige Sicherheitsstatus-Überwachung durch erfahrenes Personal.